© 2014 by Hairtravel.de 

  • Facebook Hairtravel
  • Twitter Hairtravel
  • Google+ Hairtravel
  • YouTube Hairtravel
  • Pinterest Hairtravel
  • Instagram Hairtravel

Tel: +49 (0) 211 - 163 651 99  /    E-Mail:  info@hairtravel.de

Please reload

Aktuelle Einträge

Der Heilungsprozess nach einer Haartransplantation - Teil 2

February 13, 2019

1/8
Please reload

Empfohlene Einträge

Was spricht für eine Haartransplantation in der Türkei? Teil 2

17 Jun 2019

 

 

In Teil 1 dieser Blogreihe sind wir darauf eingegangen, aus welchen Gründen eine Eigenhaartransplantation dauerhaft für Abhilfe bei Haarverlust sorgt. Nun gehen wir auf die unterschiedlichen Methoden und auf den Qualitätsfaktor der Kliniken ein und ziehen ein Gesamtfazit.

 

FUT oder FUE – welche Methode ist besser?

Die schnellere Methode ist die Follicular Unit Transplantation (FUT), das ist unbestreitbar. Bei diesem Verfahren wird am Hinterkopf ein großer Streifen Kopfhaut mit den entsprechenden Haareinheiten herausgeschnitten. Die dadurch entstehende Wunde wird anschließend vernäht. Aus dem gewonnenen Haarstreifen werden einzelne Grafts, also Bündel mit je 1 bis 4 Haaren, entnommen und in die kahlen Stellen einzeln eingepflanzt. Der große Nachteil dieses schnelleren Verfahrens liegt in der sichtbaren Narbenbildung durch die großflächige Hautentnahme am Hinterkopf. Diese lässt sich zwar mit längeren Haaren gut kaschieren, eine Kurzhaarfrisur jedoch macht die Narben deutlich sichtbar. Deshalb ist von dieser Methode insbesondere aus ästhetischer Sicht eher abzuraten.

 

Die zeitaufwendigere, jedoch wesentlich schonendere Methode ist die Follicular Unit Extraction (FUE). Hierbei werden die Grafts einzeln mit einer Hohlnadel unter örtlicher Betäubung entnommen und einzeln wieder in die vom Haarausfall betroffenen Regionen eingepflanzt. Die dabei entstehenden Wunden besitzen maximal einen Durchmesser von etwa 1 mm. Diese verheilen in kurzer Zeit ohne eine sichtbare Narbenbildung. Das bedeutet nun sicherlich eine längere Sitzung beim Dermatologen oder Chirurgen, hat dafür jedoch den klaren Vorteil, das in Zukunft jede gewünschte Frisur gewählt werden kann, ohne an etwaige Narben denken zu müssen. Darüber hinaus wachsen die Haare in der Entnahmezone wieder natürlich nach, was bei vernarbten Gewebe nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich ist.

 
Die geeignete Klinik für die Haartransplantation in Istanbul finden

Die Kliniken und Praxen für Haartransplantationen in Istanbul erleben aufgrund des exzellenten Preis-Leistungsverhältnisses einen regelrechten Boom. Das führt leider auch dazu, dass viele Anbieter von Haarverpflanzungen eher aus Quantität, anstatt auf Qualität setzen. Darum ist es unerlässlich genau zu prüfen, welcher Anbieter am ehesten für die eigene Haarverpflanzung in Frage kommt.

Um hierbei die Spreu vom Weizen zu trennen, sollten Informationen zu den Kliniken und Praxen eingeholt werden, die sich sowohl auf den Webseiten der Unternehmen finden, als auch in Bewertungsportalen oder in Erfahrungsberichten. Eine Checkliste könnte folgende Punkte beinhalten:

  1. Aus- und Weiterbildung des verantwortlichen Dermatologen oder Chirurgen?

  2. Wer führt die Haartransplantation aus?

  3. Ist der Arzt auf Haarverpflanzungen spezialisiert?

  4. Welchen Ruf besitzt die Klinik? Eventuell Bewertungsportale im Internet aufrufen

  5. Wie viele Haartransplantationen werden täglich durchgeführt?

  6. Gibt es in der Klinik bzw. während des gesamten Aufenthalts deutschsprachige Mitarbeiter, die für anfallende Fragen zur Verfügung stehen und diese auch kompetent beantworten können?

  7. Ist der Vertrag zur Behandlung in deutscher Sprache verfasst?

 

Wenn sich diese Fragen positiv beantworten lassen, ist schon ein großer Schritt hin zu einer kostengünstigen Haarverpflanzung getan. Je nach Anbieter bestehen für deutschsprachige Kunden auch Komplettangebote, die nicht nur die Klinikkosten, sondern ebenso den Flug und das Hotel beinhalten. Das macht es umso einfacher, die Haartransplantation in Istanbul mit einer Behandlung in Deutschland zu vergleichen. Übrigens finden sich auch in Deutschland nicht an jeder Ecke entsprechende Einrichtungen. Kl